Die Stiftung

Die Museums–Förderstiftung ist eine Kunst- und Kulturstiftung mit Sitz in Berlin. Sie erwirbt namhafte Kunstwerke aus Privatbesitz und vermittelt diese als langfristige Leihgaben an geeignete Museen. Sie fördert darüber hinaus mit dem jeweiligen Werk verbundene Ausstellungsprojekte, Kataloge etc. durch finanzielle Zuwendungen.

Damit Kulturgüter der Gesellschaft erhalten bleiben

Staatliche und städtische Museen haben den Auftrag, Kulturgüter für die künftigen Generationen zu bewahren und zu erforschen. Sie müssen auf neue Kunstströmungen reagieren und ihre bestehenden Sammlungsschwerpunkte ausbauen. Die eigenen Budgets für den Erwerb von Kunst wachsen aber nicht in einem Maß, das dieser Aufgabe gerecht wird, und bleiben im Wettbewerb mit privaten Sammlermuseen weit hinter deren beträchtlichen Etats zurück. Schenkungen aus privatem Sammlerbesitz an Museen wiederum ziehen unübersehbare Folgekosten für Versicherung, Restaurierung, Ausstellungen und Kataloge nach sich.

Gemeinnütziges Geben und Nehmen

Die Museums-Förderstiftung bietet hier eine attraktive Alternative. Sie erwirbt aus Sammlungsbesitz Kunstwerke in Spitzenqualität. Diese stellt sie dauerhaft geeigneten Museen zur Verfügung, denen in diesem Kooperationsmodell keine Kosten entstehen, denn die Förderprogramme der Stiftung dienen auch der wissenschaftlichen Erschließung, Publizierung und Ausstellung solcher Neuzugänge. Ausdrücklich richten sich die Förderungsangebote der Stiftung an kleinere Häuser, deren Wünschen nach Erweiterung ihrer oft hervorragenden Sammlungen besonders enge Grenzen gesetzt sind.

Und die Sammler? Sie können Erbansprüche zu Lebzeiten befriedigen – und wissen die Früchte eines lebenslangen Engagements für die Kunst in guten Händen.